Öffnungszeiten:
Mo, Di, und Fr. von 08.00 - 12.00 Uhr,
Do. von 08.00 bis 12.00 Uhr und 14.00 bis 18.00 Uhr
 
 

Die Weinbaugemeinde Hochstätten, 140 Meter über dem Meeresspiegel, im schönen Alsenztal gelegen, wurde erstmals 1108 und 1228 in Urkunden, die vom Bistum Mainz dem Kloster Disiboden-berg erteilt worden waren, als "Hosteden" genannt.

Aus der Geschichte des Ortes ist zu sagen, dass er seit alter Zeit unter der Herr­schaft der Rau - und Rheingrafen stand, die ihren Sitz auf dem Rheingrafenstein und später in Gaugrehweiler hatten. 1801 kam Hochstätten mit dem ganzen linken Rheinufer unter franz. Herrschaft und nach den Befreiungskriegen auf dem Wiener Kongress, zum Königreich Bayern, wo es bis zur Gründung von Rheinland-Pfalz verblieb. An den Südhängen, auf zum Teil schiefrigen Böden, wächst ein sehr guter Wein, der als "Hochstätter Liebesbrunnen" über die Grenzen des Nahegaus bekannt geworden ist. Ca. 32 ha werden heute bewirtschaftet. Hochstätten war Heimatgemeinde der Deutschen Weinkönigin Ilse I. 1966/67 sowie der Naheweinkönigin Barbara I. in den Jahren 1984/85. Der Ort, er zählt heute 690 Einwohner, verfügt über ein schönes, landschaftlich abwechslungsreiches Wanderwegenetz. Ausgeprägt ist die Gastlichkeit und Geselligkeit der Gemeinde. Zahlreiche Feste im Verlaufe des Jahres zeugen davon.

 
 

©  2003 - 2014 Verbandsgemeinde Bad Münster am Stein Ebernburg
Letzte Aktualisierung am Donnerstag den 31. Juli 2014

I  VG-BME  I  Schmittenstollen  I  Wein im Park  I  Verbandsgemeindewerke  I
Design by MAURER-MG Mediengestaltung und Internetdienst